13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Sechs Tote, zwei Vermisste

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 55
Beiträge: 6677
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Ei 4
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 14.10.2017 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

Mein zweiter Favorit. Irgendwann später werde ich wahrscheinlich mal denken, ich hätte das selbst erlebt. False memories - aber ich werde schwören, ich hätte dort in der Küche gesessen. Oder hatte ich das nur geträumt. Aber es war so real. Vielleicht muss man, um diesen Text zu schätzen, die Situation erlebt haben. Nicht in der Muttersprache kommunizieren zu können und von Menschen aus andren Kulturen umgeben zu sein, mit  zum Teil ihren eigenen Sprachen. Auf jeden Fall ist das sehr gut beobachtet und gut herausgestellt, wie es zu einem - vielleicht nur kurzlebigen - Umschlag der Stimmung und zu überkultureller Gemeinsamkeit kommt. Oh, Shakespeare.

_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2045
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.10.2017 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

Die alte Frage: Äußert man sich als Autor hinterher noch mal zu seinem Text oder nicht?

Ich tue es in diesem Fall. sleepless, deine Worte haben mir das Herz gewärmt. Und mich darin bestärkt, dass das, was ich da produziert habe, auch seine Leser findet.
Was ich aus vielen Beiträgen rauslese ist Ratlosigkeit. Hobbes schrieb ja, es sei ihr Google-Beitrag. Klar, der Text setzt viel voraus. Wer sich in fremde Kulturen begibt, für den werden ihr Alltag und die darin enthaltenen Dinge tatsächlich irgendwann alltäglich. Und darin liegt für mich auch die Kraft von Lokalkolorit.  Mögen muss man es deswegen trotzdem nicht.

Was viele verwirrt hatte, war der Titel, ich habe hinterher auch überlegt, ob er so glücklich war, weil er meiner Ansicht nach, zu viel verriet - oder auch nicht, wie die Kommentare zeigen. Laughing  Als ich vor einem Jahr zum ersten Mal für längere Zeit nach Rom gefahren bin, hatte ich sehr viele Sommersachen im Gepäck. Was ich mir dort vor Ort gekauft habe: Einen Schirm. Denn Rom ist eine der regenreichsten Städte Europas - hat Wikipedia mich gelehrt. Wenn es dort anfängt zu regnen, dann will man nicht draußen sein. Wirklich nicht. Es regnet wie bekloppt, die Straßen sind unterspült, die Klamotten sind bis auf die Unterhose nass.  Neulich war ich mal wieder da, es hatte sehr sehr lange nicht geregnet, und dann kam das Unwetter mit Sturmböen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ging es los. Ich habe lang geschlafen und fand es urgemütlich, habe mir Eier zum Frühstück gemacht und ein Buch gelesen. Abends bekam ich dann reihenweise SMS und Mails von meinen Lieben, ob alles in Ordnung sei, sie hätten im Fernsehen gehört, es habe Tote und Vermisste gegeben. Und ganz ehrlich: Das ging total an mir vorbei. Klar, die U-Bahnen waren überflutet, es gab entwurzelte Bäume, in einigen Gebäuden war der Strom weg... aber die größte Auswirkung, die ich in den darauffolgenden Wochen mitbekommen habe, war, dass das Internet zwei Wochen nicht ging. Das fand ich interessant, das wollte ich zum Thema machen. So viel vielleicht zur Einordnung. Wie gesagt, man will nicht draußen sein, wenn es losgeht.


Ansonsten: Der FFF ist ein Wettbewerb, bei dem man innerhalb von zwei Stunden etwas skizziert. Wenn es hier und da hapert und ein Text an einer seichten Oberfläche bleibt, stört mich als Leserin das meist nicht. Aber vielleicht - und das ist eine Vermutung, keine Kritik - ist die Rezeption für den FFF ähnlich: Schnell, geradlinig, zum Weglesen?  Keine Ahnung. Vielleicht liege ich mit der Einschätzung auch total falsch. Trotzdem danke an alle, die sich nicht haben abschrecken lassen und sich durch den Text ihren Weg gegraben haben. Und danke an Jenni und sleepless, es war wie immer eine große Freude!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3133

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 14.10.2017 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Öhm. Mich verwirrt der Titel immer noch. Er ist quasi so eine Art Schlagzeile? Vom "Danach", also nach dem Sturm?
Und die sitzen zu Hause im Warmen, essen was, alles ist gut, aber plötzlich fällt ihnen Lucien ein und der Titel somit ein "auweia, das könnte schief gehen"-Hinweis?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 46
Beiträge: 1837
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 14.10.2017 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:
Er ist quasi so eine Art Schlagzeile? Vom "Danach", also nach dem Sturm?
Und die sitzen zu Hause im Warmen, essen was, alles ist gut, aber plötzlich fällt ihnen Lucien ein und der Titel somit ein "auweia, das könnte schief gehen"-Hinweis?
Genauso hab ich das jetzt auch verstanden. Aber das verwirrt mich nicht mehr, sondern macht jetzt doch Sinn. Wobei ich mich nur frage, wie man als Leser darauf hätte kommen sollen. Das ist um soviele Ecken gedacht, dass man, wenn man da zu spekulieren anfängt, wahrscheinlich zu einem ganz anderen Ergebnis käme.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally scare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5994
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 14.10.2017 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte das so verstanden, vielleicht, weil ich letzten Monat eine Reihe solcher Schlagzeilen verfolgt hatte.
(Montag Nacht soll übrigens ein Ausläufer von Ophelia hier über uns kommen.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3809

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 15.10.2017 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich ja an Caros Titel so genial fand - und das ist auch, weshalb mich wiederum verwirrt, wie er den meisten so ein Rätsel bleiben konnte - ist, dass er für mich etwas war, das man von vornherein mit in das Lesen hineinnimmt, also das Wissen, etwas Schlimmes und Endgültiges müsse letztlich passieren / passiert sein, und diese Erwartungshaltung zusammen mit den bis zum Schluss sehr beiläufigen Gesprächen beim Essen in diesem Wohnheim* genau die Stimmung erzeugt, die für mich das Thema des Abendessens vor dem Sturm versprach, eine sehr unterschwellige Bedrohlichkeit, und das allein durch den Titel. Das fand ich schon verwegen, frech und wie gesagt genial.

*In so einem Studentenwohnheim habe ich auch mal ein Jahr lang gewohnt, wenngleich in Deutschland, aber die meisten meiner Mitbewohner waren von überall sonst, insofern hatte ich auch gleich Bilder und ein ganz vertrautes Gefühl in deiner WG-Küche beim Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2045
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 15.10.2017 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:
Öhm. Mich verwirrt der Titel immer noch. Er ist quasi so eine Art Schlagzeile? Vom "Danach", also nach dem Sturm?


Ja genau, das war so ein bisschen die Idee. Aber vermutlich hat firstoffertio Recht, dass man auf Schlagzeilen dieser Art ein bisschen sensibilisiert sein muss, um sie als solche wahrzunehmen?

Dass es für Jenni trotzdem oder gerade deshalb funktioniert hat, freut mich wirklich ungemein. Der Leseeindruck, den du beschreibst, war genau die Richtung, die ich damit einschlagen wollte. love
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3133

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 16.10.2017 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, wenn man es so versteht, wie Jenni es verstanden hat, das bringt natürlich gleich eine ganz andere Ebene hinein.

Ich könnte mir vorstellen, dass das für mich auch deshalb fern meines Leseeindrucks war, weil ich selbst jetzt, wo ich weiß, wie es gedacht ist, nicht daran glaube. Weil das eben so alltäglich ist, also das, was im Text passiert und die Leute, die da passieren. Das ist natürlich gerade der Witz, hey, es kann jeden treffen.
Vielleicht ist es auch (oder noch dazu) die Optimistin in mir, die sich beharrlich weigert, daran zu glauben. Natürlich gibt es Tote und Verletzte, aber doch nicht Lucien! Der kommt wieder.

Wie seltsam das alles doch ist, mit den Texten und dem Lesen und überhaupt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 11. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Anführungszeichen und zwei Wörter mit... gold Rechtschreibung, Grammatik & Co 5 03.05.2019 11:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Text zum Bild "Zwei Kerzen"... Hallogallo Werkstatt 3 30.04.2019 12:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Himmel mit zwei Sternen (Ein Drab... Ralfchen Feedback 0 30.04.2019 00:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwei Gesichter - Kurzgeschichte Christof Lais Sperl Werkstatt 7 25.04.2019 13:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwei Fabeln wunderkerze Roter Teppich & Check-In 4 02.01.2019 12:54 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Mercedes de Bonaventura

von fancy

von Mana

von i-Punkt

von Magpie

von Enfant Terrible

von fancy

von Ruth

von MoL

von Harald

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!