Mittelalter

Aus Der DSFo.de Leitfaden
Version vom 22. April 2012, 17:00 Uhr von Murmel (Diskussion | Beiträge) (→‎Bedeutung des Mittelalters in der Literatur)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Üblicherweise wird der Begriff Mittelalter verwendet, um die etwa eintausend Jahre anhaltende Epoche zwischen Antike und Neuzeit zu bezeichnen. Die genaue zeitliche Einordnung von Beginn und Ende des Mittelalters ist dabei allerdings umstritten und wird deshalb grob in die Zeit von 500 bis 1500 nach Christus datiert.

Bedeutung des Mittelalters in der Literatur

Grundsätzlich wird das Mittelalter in erster Linie bei zwei Vertretern prosaischer Texte thematisiert: beim historischen Roman und beim Fantasy-Roman. Allerdings unterscheiden sich die Darstellungen dieser Epoche je nach Genre mitunter sehr stark voneinander.

Beim historischen Roman versucht der Autor, die Epoche mitsamt aller ihr zugehörigen Strukturen so authentisch wie möglich wiederzugeben, ohne sie jedoch selbst miterlebt zu haben. Demgegenüber wird das Mittelalter in Fantasy-Romanen häufig absichtlich verklärt dargestellt. Zumeist handelt es sich dabei um eine idealisierte Form des europäischen Mittelalters, in der menschliche Leiden wie etwa Hungersnöte oder durch mangelnde Hygiene bedingte Krankheiten und Tod ausgeblendet werden oder nur eine untergeordnete Rolle spielen, solange diese Themen für die eigentliche Geschichte nicht weiter relevant sind. Eine Ausnahme bildet hierbei das Sub-Genre Low Fantasy, in der das Mittelalter zwar immer noch nicht historisch korrekt geschildert, aber zumindest nicht in idealisierter Form präsentiert wird (→ Siehe dazu auch Sub-Genres der Fantasy).