Honorar

Aus Der DSFo.de Leitfaden
Version vom 30. Juni 2020, 15:19 Uhr von Murmel (Diskussion | Beiträge) (→‎Nettoladenpreis/Nettoverlagspreis)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Verlags- und Vergütungsmodelle

Fall 1: es wird Lektorat+ Marketing+ Verkauf+ Druckerei kostenfrei angeboten, dann ist es ein Verlag (egal ob das ein Einmann-Betrieb ist oder einhundert Leute daran arbeiten, ein e-Book, Paperback oder Hardcover ist)

1 a: es wird Vorschuss geleistet und der Autor wird am Erlös beteiligt, meistens ab den Punkt, wenn der Erlös der verkauften Bücher den Vorschuss übersteigt. Das ist das typische Großverlagsmodell.

1 b: es wird kein Vorschuss geleistet, der Autor wird am Erlös beteiligt. Fall 1b findet sich oft im Kleinverlagbereich.


Fall 2: es wird nur das Drucken des Buches, eventuell mit Covergestaltung angeboten, dann handelt es sich um einen Dienststleister (egal, ob ich Lektorat und Mini-Marketing dazu kaufen kann, denn dann sind Lektorat, Marketing und Verkauf sind in Eigenleistung zu erbringen). Die Preise fürs Drucken sind reell. Der Autor erhält keinen Vorschuss. Da er das Buch selbst vertreibt, bekommt er den gesamten Erlös minus der Druck- und eventuell Lagerkosten.


Fall 3: Es wird unverhältnismäßig viel Geld für die Dienstleistung Drucken verlangt = Unfairer DKZV. Der Autor wird kein Geld verdienen.

Vorschuss / Garantiezahlung

Der Vorschuss, besser Garantiezahlung genannt, wird entweder als Ganzes oder in Teilen ausbezahlt. Er muss nicht zurückgezahlt werden, sollte das Buch nicht in Print gehen. Typisch ist eine Teilung, die erste Rate bei Vertragsabschluss, die zweite bei Abgabe des Manuskripts. Bei hohen Garantiezahlungen im fünfstelligen Bereich wird oft auch dreigeteilt, die dritte Rate erfolgt bei Erscheinen des Buchs. Prozentuale Zahlungen aus den Verkaufserlösen (Tantiemen) erfolgen erst nachdem deren Erlös die Höhe der Garantiezahlung überschritten hat.

E-Book

Typische Vergütung für ein e-Book, das von einem Verlag herausgegeben wird, liegt zwischen 20-40% des Nettoverkaufspreises. Der Unterschied zum Buch liegt auf der Hand: Es gibt keine Händlerrabatte und Kommissionen, die von Ertrag abgezogen werden müssen.

Bei anderen Veröffentlichungsplattformen und bei Selbstveröffentlichungen können sich durchaus 70% für den Autoren am Nettoerlös ergeben.

Tantiemen

Zusätzlich zum Garantiehonorar erhält der Autor Tantiemen auf Basis der verkauften Exemplare.

Nettoladenpreis/Nettoverkaufspreis

Nettoladenpreis/Nettoverkaufspreis = Ladenverkaufspreis - USt

Beim Nettoladenpreis handelt es sich um Ladenverkaufspreis abzüglich der Mehrwertsteuer. Beispiel: ein Taschenbuch kostet im Laden 11,99 €, so ist dessen Nettoladenpreis 11,22 €   Tantiemen sollten sich nur auf den Nettoladenpreis beziehen, d.h. der Autor bekommt zum Beispiel 10% von 11,22 €.

Nettoverlagserlös

Nettoverlagserlös = Ladenverkaufspreis - 7% USt - Rabatte - Handelskosten

Beim Nettoverlagserlös kann der Verlag auch Rabatte und eventuell besondere Vertriebskosten abrechnen, der Autor erhält dann zum Beispiel nur 10% von 8 €.

Verlagsabgabepreis

Verlagsabgabepreis = Ladenverkaufspreis - 7% USt - Händlerrabatte

Wie der Nettoverlagserlös ist der Verlagsabgabepreis von den individuellen Rabatten der Händler abhängig und daher für den Autor schlecht kalkulierbar.

  • USt Umsatzsteuer (7% Print, 19% E-Book)
  • Handelskosten = Handlungskosten, das sind alle Kosten, die das Unternehmen benötigt, wie z.B.: Ladenmiete, Gehälter. Diese Kosten können durchaus an die 40% betragen.

Quellen

Honorarempfehlungen des Verbandes deutscher Schriftsteller

Vergütungsregelung

Vertrag Vergütung Belletristik


__________________________________