Motivation

Aus Der DSFo.de Leitfaden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Motivation bestimmt das Warum einer Handlung, sie ist die Triebfeder für Verhalten. Warum handelt die Figur so und nicht anders? Worin liegt zum Beispiel seine Aversion gegen Fisch beim Essen? Vermutlich aufgrund eines negativen Erlebnisses als Kind. Das ist ein einfaches Beispiel. Motivation kann in tieferen Ebenen begründet sein. Es gibt verschiedene Motivationstheorien für die Quellen und Prozesse, deren Erörterung den Umfang des Artikels sprengen würde.

Die für den Schriftsteller wichtigsten Quellen von Motivation sind:

Jemand betreibt etwas, weil

- es ihm Spaß macht, Freude bringt, das Nachgehen von Hobbys gehört zu diesem Komplex

- er einem Leistungsmodell nachstrebt, zum Beispiel, so gut sein wie der Vater (internes Leistungsmotiv)

- er nach Erfolg/Geld/einer Belohnung strebt (externes Leistungsmotiv)

- er so gut sein will, wie die Gruppe, zB Sportler (Zugehörigkeitsmotiv)

- er die Wiederholung eines negativen Erlebnisses vermeiden will

Motivation liegt stets in der Vergangenheit begründet. Psychoanalytiker wie Freud haben sich mit ihr beschäftigt. Elternhaus, Umfeld und Arbeitsplatz kreieren Motivationen, wie zum Beispiel die Erwartungshaltung der Eltern, der Lehrer, des Arbeitgebers.


Eine Figur kann durchaus mehrere Motivationen haben, sie kann auch wechseln. Als berühmtes Beispiel soll "Vom Winde verweht" dienen, in dem die Hauptfigur anfangs eine andere Motivation hat, ihren Cousin heiraten, dann will sie ihre Plantage retten, und am Ende ihren Ehemann zurückbekommen. Mit dem Wechseln der Ziele ändert sich auch die Motivation der Figur.

Meine Werkzeuge
Kontakt