12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Angst des Autors vor dem ersten Testleser

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6535
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 02/01/2018 14:43    Titel: Die Angst des Autors vor dem ersten Testleser eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi Autoren!

Ehrlich gesagt, hab ich ganz schönen Bammel vor dem ersten potentiellen Testleser, der nicht nur auf Details guckt, sondern auf das große Ganze.

Welche Erfahrungen habt ihr denn mit Testlesern gemacht? Waren es Leute, die euch sowieso gewogen waren und auf eure Freundschaft wert legten? Oder gab es Kritiker, die alles auseinander gelegt haben, so dass ihr den kompletten Roman neu schreiben musstet? Wie seid ihr zu euren Testlesern gekommen? Wie locker sollte die Bindung/Beziehung zu dieser Person sein? Z.B. Arbeitskollegen, Nachbarn, Ehefrau, Intimfeind wink

Wie hilfreich war der Testleser?
In welcher Überarbeitungsphase kam bei euch der Testleser ins Spiel?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael B. Sharp
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 13



BeitragVerfasst am: 02/01/2018 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich gebe an dieser Stelle offen zu, dass ich nie einen Testleser hatte. Ich habe es direkt an einen Verlag geschickt.
Ich habe mich allerdings erst an kurzen Texten versucht (30-40 Normseiten). Meine erste Geschichte wurde zwar abgelehnt, aber ich bekam durchaus positives Feedback, dass es gut geschrieben sei, aber nichts ins Verlagsprogramm passe. Das gab mir dann den Auftrieb weiterzumachen und mich auch an längeren Texten zu versuchen und dann hat es auch bald geklappt.
Kann aber auch daran liegen, dass im Erotikbereich eher kürzere Manuskripte veröffentlicht werden, als vielleicht in anderen Genres.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Weltenbastler
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 152



BeitragVerfasst am: 02/01/2018 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde einen interessierten Leser und einen Kenner des Genre vorziehen. Freunde oder Angehörige mögen in vielerlei Hinsicht,
sehr ehrliche Kritiker sein, aber wenn sie das Genre nicht mögen, hilft mir das nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bunt Speck
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 148
Wohnort: Alpennah


BeitragVerfasst am: 02/01/2018 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir überwiegen ganz klar die "unbekannten" Testleser. Familie und Freunde durften auch ran, aber da habe ich schnell festgestellt, dass sie nicht nur die Geschichte lesen. Da fließt dann auch viel Vita mit rein.
"Unbekannte" Leser brachten mir das ungeschminkteste Feedback, und das war am hilfreichsten. Da wurde ich hier im Forum fündig.

Gruß
Bunt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RememberDecember59
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 29
Beiträge: 299
NaNoWriMo: 26064
Wohnort: USA


BeitragVerfasst am: 02/01/2018 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo BlueNote,

ich war auch sehr aufgeregt, als ich das erste Mal einen Testleser mein Manuskript habe lesen lassen. Ich habe das Manuskript erst fertiggestellt, überarbeitet und dann, als ich geglaubt habe, dass nicht mehr geht, es abgegeben.

Ich persönlich lege Wert darauf, dass der Testleser:

- gerne im gleichen Genre liest wie ich (bzw. bei dir gerne Nicht-Genre liest. Damit du nicht Gefahr läufst, dass die Tips, die du erhältst, darauf hinauslaufen, dass dein Buch am Ende doch noch einem Genre zugeordnet werden kann. Wink)

- sowieso gerne und viel liest und zu Büchern eine Meinung hat, die über "Das hat mir (nicht) gefallen" hinausgeht.

- mich kennt und mag. Laughing Gute, ehrliche und strenge Kritik kann man auch von Angehörigen bekommen. Es ist mir wichtig, dass der Testleser mich zumindest gut genug kennt, um einschätzen zu können, was ich beabsichtige. Und harte Kritik ertrage ich leichter, wenn ich mich drauf verlassen kann, dass sie keinesfalls persönlich ist, nicht verletzend oder demotivierend oder dazu dient, mich in eine Richtung zu drängen, die ich nicht mag.
Einem Fremden würde ich mich in dem frühen Stadium sowieso noch nicht anvertrauen, da bin ich zu sensibel. Das kommt bei mir erst, wenn ich mir sicher bin, dass ich alles rausgeholt habe und alle "Fehler" ausgemerzt sind. Erst dann fühle ich mich sicher genug, meine Sachen anderen zu präsentieren.

- bereit ist, zu diskutieren. Das hängt mit dem "kennen und mögen" ein bisschen zusammen. Ich will schon mit meinen Testlesern über Unklarheiten diskutieren oder von ihnen wissen, wie bestimmte Charaktere auf sie wirken, etc. Das kostet Zeit. Ich würde mich unwohl fühlen, wenn ich die von jemandem einfordere, der nicht mit mir befreundet oder verwandt ist. Oder wenn ich gar das Gefühl habe, dass es ihm/ihr keinen Spaß macht.

- am besten selbst nicht schreibt. Ich will nicht, dass mir jemand Tips gibt wie "Ich würde es ja so machen:...", zumindest nicht ungefragt. (Wenn man auf der Suche nach solchem Input ist, weil man grade alleine nicht vorwärts kommt, spricht da ja nichts dagegen.)

Ich habe inzwischen drei Testleser: meinen Mann, eine meiner Schwestern und eine Freundin. Sie unterscheiden sich sehr in ihrer Vorgehensweise, was ich gut finde. Mein Mann hat keinen guten Sinn für Sprache und Stil, findet dafür alle Logikfehler und Unstimmigkeiten im Plot. Bei den anderen beiden ist es genau andersrum. Die eine schaut sehr auf Charaktere, die andere auf Stil. Alle drei sind sehr kritisch und haben keine Angst davor, es mir mitzuteilen, wenn ich Blödsinn verzapft habe, was ich regelmäßig tue. Laughing

Alles in allem finde ich Testleser sehr hilfreich und ich nehme ihre Kritik sehr ernst. Wenn ich danach überarbeitet habe, fühle ich mich sicher genug, ein Manuskript aus der Hand zu geben.

Am Anfang habe ich immer erst am Ende meine Testleser drüber schauen lassen, mittlerweile, nachdem von meiner Agentur einiges an Kritik kam und ich allgemein wieder unsicherer geworden bin, auch schon etwas früher.


_________________
Bartimäus: "...-was ist das?"
Kobold: "Hätte mich das jemand anders gefragt, o Herr, der ihr Schrecklich und Unübertrefflich seid, hätte ich ihn einen Dummkopf genannt, bei Euch jedoch ist diese Frage ein Zeichen jener entwaffnenden Schlichtheit, welche der Born aller Tugend ist. ..."

Bartimäus I (Jonathan Stroud)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6535
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 11:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zitat:

- gerne im gleichen Genre liest wie ich (bzw. bei dir gerne Nicht-Genre liest. Damit du nicht Gefahr läufst, dass die Tips, die du erhältst, darauf hinauslaufen, dass dein Buch am Ende doch noch einem Genre zugeordnet werden kann.

Das wäre echt scheiße! Mein Alptraum. Auch, dass ein Verlag fordert, das müsse jetzt Thriller, Krimi oder Love Story sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vitani_S
Abc-Schütze


Beiträge: 2



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hi BlueNote,

meine erste Testleserin ist tatsächlich meine Mutter. Nahezu jeder Ratgeber sagt dir zwar, dass Freunde und Familie keine guten Testleser sind, das ist jedoch ziemlicher Quatsch. Du musst nur wissen, was du von deinem Testleser erwartest.

Meine Mutter mag natürlich alles, was ich schreibe. Wäre ich Sportler, würde sie selbst bei Trainingseinheiten mit einem selbstgebastelten Schild am Rand stehen und mir zujubeln. Was sagt mir das? Bekomme ich ein Manuskript erst nach langer Zeit zurück oder sie sagt nur, dass es ihr gefällt- dann stimmt etwas nicht. Ist sie hingegen begeistert, dann traue ich mich, den nächsten Testleser zu konsultieren, ohne jedoch übermütig zu werden.

Nach einer ersten Überarbeitung (peinliche Rechtschreib- und Logikfehler sind schon beseitigt) kann man sich dann jemanden suchen, der kritischer ist. Idealerweise jemanden, der für seine direkte Art bekannt ist. Da bin ich bisher auch noch auf der Suche.

Ich plane für mein aktuelles Projekt einen ganzen Haufen Testleser zu suchen. Drei Menschen aus meinem Umfeld haben mir schon in der Vergangenheit geholfen, diesmal möchte ich mich trauen, richtige "Dreckssäcke" zu fragen, die mir ordentlich die Meinung geigen.

Liebe Grüße
Vitani S.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6535
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 13:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zitat:

Idealerweise jemanden, der für seine direkte Art bekannt ist.

 lol Dann wäre ich ja der ideale Testleser.

Allerdings hat das (die direkte Art bei der Kritik) im Forum bereits nicht funktioniert. Autoren muss man mit Samthandschuhen anfassen, wozu ich meistens nicht bereit bin. Dummerweise muss man dann aber auch in Kauf nehmen, dass man sich auf diese Art Feinde fürs Leben generiert. Dafür gibt es ja genügend Beispiele im Forum. Die meisten Dissensen, die sich über Jahre ziehen, sind auf Kritiken zurückzuführen, die nicht nach den eigenen Vorstellungen ausgefallen sind.

Ein Testleser muss also im wesentlichen empathisch, diplomatisch, feinfühlig und vorsichtig sein.

Aber gibt es so etwas in freier Wildbahn überhaupt, außer, wenn es sich um die eigene Mutter handelt (meine wäre ja schon ... nicht mehr erreichbar dafür).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bunt Speck
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 148
Wohnort: Alpennah


BeitragVerfasst am: 03/01/2018 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das sehe ich ganz anders: Derjenige, der testgelesen haben will, braucht eine offene Brust und den Mut, den (möglichen) Sturm zu nutzen.
Kritik hilft nur, wenn man sie annimmt, egal wie hart ... und dann wird das eigene Werk in der Regel deutlich besser.

Sprich: der Testleser muss nichts sein, man selbser muss sein.


Gruß
Bunt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 48
Beiträge: 513
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 03/01/2018 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Nachdem ich durch meinen FanFiction-Schubladen-Roman zum Schreiben gekommen war, durften Freunde meinen "eigentlich richtigen" Erstling testlesen. Als "nur" Leser gaben sie mir hilfreiche, aber eher allgemeine Rückmeldungen zum Stil und direkte Hinweise bei Punkten, die sie bemängelten. Beispiel: "Wenn der seine Burg so verteidigt, wie du das schreibst, ist er selbst dran schuld, wenn er sie verliert." Daraufhin folgte eine angeregte Fachdiskussion, welche Möglichkeiten der Verteidiger hat.

Viel mehr bezüglich des Schreibhandwerks hat mir bei meinem darauffolgenden Hochmittelalter-Roman meine AG hier im Forum gebracht. Dabei dürfen meine TestleserInnen gerne reichlich und schonungslos konstruktive Kritik üben, denn nur so lerne ich dazu. Ich weiß, dass ich mit der Kritik nicht persönlich gemeint bin, sondern diese mir "lediglich" meine fehlende Erfahrung / meine noch vorhandenen Schwachstellen aufzeigt.

Kurzgeschichten lasse ich nicht testlesen (meist 20-25 Normseiten). Nach ersten Versuchen bei Wettbewerben und wachsender Erfahrung war es im letzten Jahr soweit, dass drei veröffentlicht wurden, weitere stehen in Aussicht.

Ich freue mich jetzt schon, wenn ich beim aktuellen Projekt die Rohfassung und die erste/n Überarbeitung/en durch habe, Feedback zu erhalten.
Natürlich gebe ich im Gegenzug auch in den AGs meiner lieben SchreibkollegInnen nach bestem Wissen und Gewissen Rückmeldungen über alles, was mir auffällt.

Also: Keine Angst vor Testlesern Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4061



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Die Angst vor Testleserkritik konnte ich noch nie nachvollziehen - ich finde Textkritik immer spannend und erfreulich, selbst wenn sie negativ ausfällt. Denn es ergibt sich daraus ja die Chance, Schwachstellen zu erkennen, die mir bisher nicht aufgefallen sind. Welche Kritikpunkte man annimmt und welche nicht steht einem ja frei.

Lieber die Kritik von Testlesern als ein "Nein, danke" von Verlagslektoren aufgrund von übersehenen Schwachstellen.


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
RememberDecember59
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 29
Beiträge: 299
NaNoWriMo: 26064
Wohnort: USA


BeitragVerfasst am: 03/01/2018 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Zitat:

- gerne im gleichen Genre liest wie ich (bzw. bei dir gerne Nicht-Genre liest. Damit du nicht Gefahr läufst, dass die Tips, die du erhältst, darauf hinauslaufen, dass dein Buch am Ende doch noch einem Genre zugeordnet werden kann.

Das wäre echt scheiße! Mein Alptraum. Auch, dass ein Verlag fordert, das müsse jetzt Thriller, Krimi oder Love Story sein.


Ja, deswegen sollte der Testleser verstehen, was du mit deinem Manuskript willst und worauf es dir ankommt. Und im Hinblick darauf kritisieren und sich dabei nicht zu sehr vom eigenen Geschmack lenken lassen, sondern dir eher dabei helfen, deine Absichten besser zu verwirklichen (und natürlich Fehler auszumerzen).

Das können manche besser, andere schlechter, und du kannst das selbst sicher am besten einschätzen. Natürlich kann sich auch ein Genre-Leser auf deine Geschichte und deine Intention dahinter einlassen, und es ist nicht unmöglich, dass auch jemand, der selbst schreibt im Hinterkopf behält, dass seine eigene Zielgruppe nicht unbedingt deine ist. Aber ich wäre zumindest vorsichtig. Verlass dich am besten auf dein Gefühl, ich glaube, du hast schon ganz gute Antennen dafür, was sinnvolle und weniger sinnvolle Kritik ist. smile


_________________
Bartimäus: "...-was ist das?"
Kobold: "Hätte mich das jemand anders gefragt, o Herr, der ihr Schrecklich und Unübertrefflich seid, hätte ich ihn einen Dummkopf genannt, bei Euch jedoch ist diese Frage ein Zeichen jener entwaffnenden Schlichtheit, welche der Born aller Tugend ist. ..."

Bartimäus I (Jonathan Stroud)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elster
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 121



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:

Allerdings hat das (die direkte Art bei der Kritik) im Forum bereits nicht funktioniert. Autoren muss man mit Samthandschuhen anfassen, wozu ich meistens nicht bereit bin. Dummerweise muss man dann aber auch in Kauf nehmen, dass man sich auf diese Art Feinde fürs Leben generiert. Dafür gibt es ja genügend Beispiele im Forum. Die meisten Dissensen, die sich über Jahre ziehen, sind auf Kritiken zurückzuführen, die nicht nach den eigenen Vorstellungen ausgefallen sind.

Ein Testleser muss also im wesentlichen empathisch, diplomatisch, feinfühlig und vorsichtig sein.


Ich finde, das sind zwei unterschiedliche Sachen. Bei Kritik hier im Forum habe ich es schon ab und zu erlebt, dass Leute sich persönlich angegriffen fühlen und anfangen zu diskutieren und zu argumentieren. Das ist aber auch öffentlicher Raum, und die wenigsten Leute werden gerne vor Publikum kritisiert. Außerdem entsteht hier oft Druck, jeden Kommentar zum Text wieder gegenkommentieren zu müssen.

Meine Testleser aus dem Freundeskreis haben mir nur in Sachen Motivation geholfen, wirklich verbessert haben sich meine Texte dadurch nicht.
Jetzt bitte ich Leute aus dem Forum darum, das hat ein ganz anderes Level. Auch wenn man dann komplette Kapitel umschreiben muss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Weltenbastler
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 152



BeitragVerfasst am: 03/01/2018 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Autoren muss man mit Samthandschuhen anfassen, wozu ich meistens nicht bereit bin. Dummerweise muss man dann aber auch in Kauf nehmen, dass man sich auf diese Art Feinde fürs Leben generiert. Dafür gibt es ja genügend Beispiele im Forum. Die meisten Dissensen, die sich über Jahre ziehen, sind auf Kritiken zurückzuführen, die nicht nach den eigenen Vorstellungen ausgefallen sind.


Kann natürlich sein, dass viele nur Bestätigung und keine Unterstützung suchen.
Wenn Menschen aber nicht an einer ehrlichen Meinung interessiert sind, braucht man auch nicht seine Zeit für sie opfern.


Zitat:

Ein Testleser muss also im wesentlichen empathisch, diplomatisch, feinfühlig und vorsichtig sein.


Die Wahrheit soll nicht feinfühlig, sondern einfach nur wahr sein ... Die meisten Leser werden sich wohl konstruktiv ausdrücken können.
Hilfreich wäre, wenn sie sagen was gut und schlecht war und im Optimalfall sogar einen Vorschlag zur Verbesserung hätten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
preusse
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1077
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
Lieber die Kritik von Testlesern als ein "Nein, danke" von Verlagslektoren aufgrund von übersehenen Schwachstellen.


Das geht aber auch anders herum.
Hätte ich mir die anfängliche Kritik hier im Forum zu Herzen genommen, wäre nie etwas von mir veröffentlicht worden.
Gerade was mir selbsternannte Literaturpäpste wie damals z.B. "der Sibirier" angekreidet haben, wird von den Verlagslektoren als äußerst positiv gesehen.
Meine Testleser stammen größtenteils aus dem historischen Bereich oder haben selbst veröffentlicht und wissen deshalb wie der Hase läuft.
Ausnahme ist meine Frau.
Wenn die nach einem anstrengenden Arbeitstag über meinem Geschreibsel nicht einschläft, habe ich es geschafft. Laughing


_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen (AT), 2018
Der Aquitanier (AT), 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Magpie
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 42
Beiträge: 1038
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
[

Allerdings hat das (die direkte Art bei der Kritik) im Forum bereits nicht funktioniert. Autoren muss man mit Samthandschuhen anfassen, wozu ich meistens nicht bereit bin. Dummerweise muss man dann aber auch in Kauf nehmen, dass man sich auf diese Art Feinde fürs Leben generiert. Dafür gibt es ja genügend Beispiele im Forum. Die meisten Dissensen, die sich über Jahre ziehen, sind auf Kritiken zurückzuführen, die nicht nach den eigenen Vorstellungen ausgefallen sind.

Ein Testleser muss also im wesentlichen empathisch, diplomatisch, feinfühlig und vorsichtig sein.


Ich denke, hier muss man differenzieren. Ein Forum, bei dem ein Text mehr oder weniger offen dargelegt wird und mehrere Kritiker (hilfsbereite, aber auch Möchtegern-Kritiker) sich darüber hermachen, ist sicher eine andere Situation, als ein "privater" Testleser.
Konstruktive Kritik ist wichtig, daher würde ich immer einen Testleser vom Fach nehmen. Einfache Testleser können echte Fehler selten wirklich deuten. Die Geschichte gefällt dann nicht oder ist schwer zu lesen, aber sie wissen weniger, warum genau.
Du glaubst nicht, wie viele angeblich bereits sogar lektorierte Werke ich schon gesehen habe, bei denen man nur trocken Schlucken konnte.

Allerdings: Wenn man nicht nur sich profilieren, sondern dem Autor wirklich helfen will, dann hilft es oft wenig, gleich aggressiv drauflos zu poltern.
Man sollte direkt und ehrlich auf die Fehler aufmerksam machen, aber eben auch auf das, was gut ist (nicht nur zur Motivation, auch zum Lernen, wie es richtig ist). Eventuell Vorschläge machen. Dann gibt es zu den klaren Fehlern natürlich noch immer die Grauzone der "Geschmackssache".

Kurz: ich selbst hatte anfangs nur Freunde und Bekannte und dieses Forum als Testleser. Dann beim Verlags-Lektorat einiges zu hören bekommen und daraus gelernt!
Heute suche ich mir Leute vom Fach zum Testlesen. Ich persönlich bin dann immer um jede Kritik dankbar, die VOR der Veröffentlichung des Buches kommt! Denn davor ist es Hilfe, danach ist es nur noch schmerzhaft. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Magpie
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 42
Beiträge: 1038
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

preusse hat Folgendes geschrieben:
Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
Lieber die Kritik von Testlesern als ein "Nein, danke" von Verlagslektoren aufgrund von übersehenen Schwachstellen.


Das geht aber auch anders herum.
Hätte ich mir die anfängliche Kritik hier im Forum zu Herzen genommen, wäre nie etwas von mir veröffentlicht worden.
Gerade was mir selbsternannte Literaturpäpste wie damals z.B. "der Sibirier" angekreidet haben, wird von den Verlagslektoren als äußerst positiv gesehen.
Meine Testleser stammen größtenteils aus dem historischen Bereich oder haben selbst veröffentlicht und wissen deshalb wie der Hase läuft.
Ausnahme ist meine Frau.
Wenn die nach einem anstrengenden Arbeitstag über meinem Geschreibsel nicht einschläft, habe ich es geschafft. Laughing


Jepp smile
(Mein Mann liest allerdings gar nicht gerne, wenn er ein Manuskript von mir mal ganz durchliest, dann muss es sehr fesselnd sein, lol).

Ich sehe ein Forum als eine gute Übung, aber ungeeignet zum Testlesen an.

Oft wird eine Stelle zu sehr auseinandergepflückt und "verschlimmbessert", es wirkt verkrampft und gestelzt, der Zwang, alles perfekt zu formulieren, was gerade bei Anfangspassagen Verlagslektoren sicher abschrecken würde.

Anfangs denke ich, sollten nicht zu viele Augen draufschauen, besser nur ganz wenige erfahrene. Dann lieber mit mehreren am Exposé feilen. Wenn das passt, die Leseprobe flüssig geschrieben ist und keine groben Logikfehler drin sind, stehen die Chancen recht gut. Den Rest wird eh der Verlagslektor machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4061



BeitragVerfasst am: 04/01/2018 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

preusse hat Folgendes geschrieben:
Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
Lieber die Kritik von Testlesern als ein "Nein, danke" von Verlagslektoren aufgrund von übersehenen Schwachstellen.


Das geht aber auch anders herum.
Hätte ich mir die anfängliche Kritik hier im Forum zu Herzen genommen, wäre nie etwas von mir veröffentlicht worden.
Gerade was mir selbsternannte Literaturpäpste wie damals z.B. "der Sibirier" angekreidet haben, wird von den Verlagslektoren als äußerst positiv gesehen.


OMG, der Sibirier! Und Bobbi! Sich kaputt lachen Hach, die guten alten Zeiten Laughing

Nach den selbsternannten Literaturpäpsten (oder Schreibratgebern) habe ich mich allerdings auch nie gerichtet, sondern allein nach den Büchern, die mich am meisten begeistern. Alles andere macht mir keinen Sinn.

preusse hat Folgendes geschrieben:
Meine Testleser stammen größtenteils aus dem historischen Bereich oder haben selbst veröffentlicht und wissen deshalb wie der Hase läuft.


Genau das sollte ein Testleser ja auch sein.
Testleser ist nicht irgendwer, der einen im Forum eingestellten Textschnipsel durch die Mangel nimmt, sondern ein Freund deines Genres, der das Gesamtmanuskript liest.


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
preusse
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1077
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Nordlicht hat Folgendes geschrieben:

OMG, der Sibirier! Und Bobbi! Sich kaputt lachen Hach, die guten alten Zeiten Laughing

Testleser ist nicht irgendwer, der einen im Forum eingestellten Textschnipsel durch die Mangel nimmt, sondern ein Freund deines Genres, der das Gesamtmanuskript liest.


Du bist ja eine richtige Nostalgikerin. lol
Genau so ist es, und da habe ich hier im Forum ein paar richtig gute und kompetente kennengelernt, mit denen ich mich sehr gern austausche.


_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen (AT), 2018
Der Aquitanier (AT), 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6535
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 04/01/2018 16:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jaa ... also ... ich hatte nie was gegen den Sibirer.

Ich mag Leute, die recht haben ...
zumindest, wenn sie recht haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
preusse
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1077
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 16:44    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Ich mag Leute, die recht haben ...
zumindest, wenn sie recht haben.


Hatte er aber nicht!

Zitat aus dem Forum:
(Es ging um meinen ersten Roman, den ich hier nie eingestellt habe und dem er mühsam hinterherrecherchiert hatte, um ihn madig machen zu können).

"Ich kann dir nur eines raten: Lege den Plan einer Fortsetzung beiseite und lerne das Handwerk des Schreibens näher kennen.
In ein zwei Jahren  schaut alles etwas anders aus, vorausgesetzt, du lernst mit großem Fleiß.
Und dann versuchst du es auf ein Neues. Aber keine Fortsetzung und schon gar nicht unter diesem Namen, für den du dich in ferner Zukunft wahrscheinlich schämen wirst."

Letzteres tue ich ganz bestimmt nicht,
"Das Herz des Löwen" hat mittlerweile vier Fortsetzungen, zwei weitere Romane sind erschienen, einer kurz vor der Fertigstellung und für zwei andere liegen die Verträge vor.
Die Rezensionen von professionellen Buchkritikern lassen mich ruhig schlafen, und der Verlag signalisiert mir, dass sie offenbar recht zufrieden sind.
Jetzt überleg' mal - ich wäre ein sanftes Gemüt und hätte mir obiges, unsachliches Geschwafel zu Herzen genommen. Grr

Vor solchen Leuten kann ich dich nur warnen, wenn du nach Testlesern suchst.
Das sie selbst nie etwas zustande bringen, versuchen sie auf andere zu projizieren.
Sachlich fundierte Hilfe bekommst du so keine, sondern wirst nur verunsichert.
Vergiss diese "Allesbesserwisser" einfach, wenn dir wirklich an einer Veröffentlichung gelegen ist, sonst wird da nie was.

Es geht aber auch anders, und Forenmitglieder wie agu, Harald, Murmel, Schneestern etc. haben mir damals (und teilweise heute noch) sehr geholfen.
Was ich damit sagen will: Augen auf bei der Testleserwahl!

PS: Ich bin ein Elefant, ich vergesse nie etwas. Very Happy


_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen (AT), 2018
Der Aquitanier (AT), 2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7109
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 04/01/2018 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
OMG, der Sibirier! Und Bobbi! Sich kaputt lachen Hach, die guten alten Zeiten Laughing


Hahahaha Sich kaputt lachen


Ich stimme zu, dass du mindestens einen Testleser brauchst, der veröffentlicht hat, jemanden, den man allerdings in den Jahren, sagen wir mal, vor 2013 gar nicht so leicht im Forum gefunden hat. Erst jetzt finden sich mehre Autoren, und nun wird es umso wichtiger, dass der Autor im passenden Genre veröffentlich wurde oder zumindest ein begeisterter Leser desselben ist. Es nützt BN, der nach E strebt nichts, wenn er sich Testleser aus dem Trivial-LiRo Bereich sucht.

Vor vielen Jahren schloss ich mich einem englischen Kritikzirkel (USA/UK/AUS)an, in dem etablierte Autoren und unerfahrene zusammen an den Kapiteln arbeiteten. Dort habe ich eine Unmenge gelernt, und auch, dass für UK mein Englisch damals in den Historischen Genres nicht ausreichte und ich noch viel in Richtung Schreiben zu lernen habe. lol

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Meister des Chaos ... Einstand II Bryon Einstand 0 24/02/2018 19:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hilfe, mir fehlt die kriminelle Energ... annaavi Plot, Handlung und Spannungsaufbau 17 21/02/2018 18:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mehrere Fragen, die auf Beantwortung ... Schreiber94 Genre, Stil, Technik, Sprache ... 10 20/02/2018 20:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Abend, Clarice! oder warum wir ... Peter Waldbauer Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 0 20/02/2018 19:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die letzte Schachtel Selanna Werkstatt 18 19/02/2018 21:58 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Schmierfink

von Probber

von anuphti

von Circum

von Jana2

von Cheetah Baby

von pna

von fancy

von DasProjekt

von Canyamel

Impressum Marketing AGBs Links

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!