11 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Kindergeschichte zu mystisch? - Die kleine Wolke


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wichmann
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 53
Beiträge: 28
Wohnort: im Speckgürtel!


BeitragVerfasst am: 29/11/2015 15:47    Titel: Kindergeschichte zu mystisch? - Die kleine Wolke eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Ihr,

ich habe eine kleine Kindergeschichte geschrieben, die mir eine Literaturagentur als 'zu mystisch' ablehnte.

Ist der Text zu schwierig oder für welche Altersgruppe würdet ihr den einschätzen?

Die kleine Wolke

Hoch oben, ganz in der Nähe der warmen Sonne, lebte einmal eine kleine Wolke. Sie fand es toll weit über das Land zu blicken und Menschen und Tiere, Bäume und Wälder zu betrachten. Besonders liebte sie es, wenn der Wind pfiff und sie lustig im Wind treiben konnte. An jedem Ort, den sie erreichte und den sie mit dem Nachlassen des Windes genauer betrachten konnte, erblickte sie etwas Neues. Pferde gab es zu sehen und grüne Wiesen, große Wälder und noch größere Seen! Mit der Zeit fiel ihr auf, dass ihr kleiner Wolkenkörper langsam größer wurde. Besonders an Orten, die viel Wasser führten, wuchs Sie fast täglich. Ihre Freundin, die warme Sonne, lachte und freute sich mit der kleinen Wolke, denn nun konnte der Wind sie nicht mehr so schnell über das Land treiben. Endlich konnte sie die Landschaft selbst dann betrachten, wenn der Wind blies! Sie entdeckte, dass Pferde verschiedene Aufgaben übernahmen. Manche Pferde rannten ganz schnell, sie galoppierten. Dies taten sie besonders oft, wenn ein Mensch auf ihnen ritt. Andere Pferde liefen immer langsam. Sie zogen Wagen hinter sich her, oder ruhten sich aus. Die kleine Wolke beobachtete dies alles sehr genau. Mit der Zeit entstand der Wunsch all diese Dinge ganz aus der Nähe zu betrachten. Doch wie sollte sie es schaffen dorthinab auf die Erde zu kommen? Dies war einfach unvorstellbar! Als der Wind wieder einmal blies und sie langsam vorwärts trieb, bemerkte sie, dass auch die anderen Wolken gewachsen waren. Manche waren schon riesengroß und sahen noch dunkler aus als sie selbst. An einem Tag schließlich entdeckte die Wolke Berge in der Ferne. Begierig dies näher zu erforschen, juchzte sie und pfiff mit dem Wind. Doch je näher sie zu den Bergen kamen, desto höher stiegen sie auf! Die Wolke wurde traurig, denn nun konnte sie die Berge kaum noch erkennen. Sie würde ja nie erfahren, was es mit den Bergen auf sich hatte! Doch in diesem Augenblick bemerkte sie, dass aus den besonders großen und dunklen Wolken Wassertropfen herausfielen. Mit offenem Mund starrte Sie zu einer Wolke, die ganz in ihrer Nähe dahintrieb. Die Tropfen fielen und fielen. Mit zusammengekniffenen Augen versuchte sie einen Tropfen zu beobachten, bis er auf die Erde plumpste, doch der Abstand zum Boden war einfach zu groß. Sie konnte den Tropfen nicht so lange beobachten! Die große, dunkle Wolke wurde langsam kleiner, weil sie ja alle Ihre Tropfen verlor. Nach einer Weile war die andere Wolke auch nicht mehr dunkel, sondern ganz blass, ja fast wieder weiß, so wie auch die kleine Wolke einmal weiß gewesen war. Ein schrecklicher Gedanke erfasste sie. Was würde passieren, wenn die große Wolke alle Tropfen verloren hatte? Wo war die Wolke dann? Mit dem letzten Tropfen der Wolke würde diese nicht mehr vorhanden sein! Unsicher betrachtete sie erneut das Schauspiel und erkannte, dass die Wolke ja eigentlich nur die Gestalt änderte. Aus der Sammlung an Wassertropfen wurden viele Einzelne, die ihren Weg allein weitergingen. Was passierte aber da unten mit den Tropfen? Sie dachte angestrengt nach, aber sie hatte bisher noch keine Wolke am Boden gesehen, in der sich die Tropfen erneut wiedergefunden hätten. In den frühen Morgenstunden war manchmal ein weißlicher Schleier, der Nebel, zu erkennen gewesen. Ja! Das musste es sein, dachte sie. Die Tropfen fallen bestimmt herunter und finden sich zu einem Nebel zusammen. Dann sind die Wassertropfen ja ganz nah über dem Boden und können alles ganz genau beobachten! Sie freute sich! Beruhigt wartete die Wolke, dass sich auch aus Ihr Tropfen lösten, doch es geschah nichts, weil sie noch nicht dunkel und auch nicht schwer genug war. Mit Bedauern sah sie, wie die Wolke neben ihr kleiner und leichter wurde. Der kleine Rest der Wolke wurde endlich vom Wind fortgestoßen und zerteilte sich in die letzten Tropfen, die dann zu Boden fielen. Mit einem Mal war der Spuk vorbei. In der Wolkendecke klafften große Löcher und die Sonnenstrahlen strahlten freundlich bis auf die Erde hinab. Angestrengt suchte die Wolke nach dem Nebel, in dem Sie die gesammelten Tropfen vermutete, doch sie konnte keinen weißen Schleier entdecken! Sollten die Tropfen etwa ganz bis auf die Erde gefallen sein? Wieder fragte sie sich, was dort mit den Tropfen geschah. Sie grübelte und grübelte. Der Boden sah gar nicht so weich und flauschig aus wie es oben am Himmel war, sondern hart und ungastlich. Mit der Zeit wuchs in ihr wieder die Angst. Sie lernte, dass die freundliche Sonne durch die Wärme kleine Teile von Wassertropfen nach oben holte und dass sich die Tropfen in den Wolken sammelten. Die Wolke merkte, wie sie schwerer und durch die Menge an neuen Tropfen langsam dunkler wurde. Einige Zeit lang versuchte die Wolke den neuen Tropfen auszuweichen, um nicht auch so groß und dunkel zu werden, wie all die andere Wolken, doch es gelang ihr nicht. Sie machte sich nun schon ernste Sorgen. Was nur wird dort unten passieren, fragte sie sich und sie grübelte, was wohl  geschieht, wenn ein Tropfen auf ein Tier trifft? Sie hatte beobachtet, dass viele Tiere sich vor dem Regen versteckten. Sicher tat es weh einen Tropfen abzubekommen!
Dann kam der Tag, an dem auch sie so groß und schwer war, dass sie die Tropfen nicht mehr halten konnte! Tropfen für Tropfen löste sich aus ihrem Wolkenkörper. Mit Schrecken sah sie, wie sie kleiner und kleiner wurde! Jetzt kam der letzte Windstoß und zerteilte sie in die letzten Tropfen. Immer schneller fielen sie der Erde entgegen. Ein Luftzug bildete sich unter jedem Tropfen, doch er vermochte es nicht, ihren Fall zu beenden. Der Boden raste auf sie zu. Mücken, die es nicht geschafft hatten einen Unterschlupf zu finden, flogen unter ihr her. Sie wollte keine Mücke treffen, um ihr nicht wehzutun, doch erleichtert bemerkte sie, dass der Luftzug unter ihr die Mücke zur Seite drückte, so dass diese unbehelligt ihren Weg weiterfliegen konnte. Und dann kam der Augenblick, an dem Sie auf dem Boden aufschlug. Mit schreckgeweiteten Augen erkannte sie, dass ein Stein genau an der Stelle lag, an dem sie aufschlagen würde! Der Luftzug unter ihr zerteilte sich fast behutsam als er den Stein erreichte und bremste Ihren Fall sacht ab. Der Ruck, der durch ihren letzten Tropfen ging und diesen in viele weitere, ganz kleine Tröpfchen zerteilte, war nur wenig stärker, als der Ruck, der ihren Körper erfasst hatte, wenn der Wind sie als kleine Wolke getrieben hatte. All ihre Angst war umsonst gewesen! Das Leben bisher hatte sie auch auf diese neue ungewohnte Situation vorbereitet, so dass ihr nichts geschehen war. Ruhig und zufrieden rutschte sie am Stein entlang, schlüpfte in den Boden und trat zwischen die Sandkörner. Es gab viel Neues zu entdecken. Und eines Tages würde die liebe Sonne sie wieder an den Himmel ziehen, der nun so schön blau und warm anzusehen war.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nitsirk Idrav
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 34
Beiträge: 24
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 29/11/2015 17:05    Titel: kindergeschichte Antworten mit Zitat

lieber stefan,

ich finde deine geschichte sehr schön!
sie hat einen einfühlsamen ton und die idee, wissenschaftliche themen
über diese "schiene" zu erklären, könnte dich zu einem reichen mann machen Smile
wenn du andere sachverhalte genauso gut kindgerecht beschreiben kannst,
dann nur zu! ich würde sie gern lesen.
es fehlen, glaube ich, ein paar kommas im text.
einige worte könntest du vielleicht durch kindgerechtere ersetzen,
beispielsweise
-Begierig dies näher zu erforschen, juchzte sie
- Mit schreckgeweiteten Augen
- Luftzug unter ihr zerteilte sich fast behutsam
- Das Leben bisher hatte sie vorbreitet - das Leben? viell. "die bisherigen tage"?
- Himmel, der warm anzusehen war-warm anzusehen?
- als logische lücke fällt mir das alter der wolke auf,
entweder ist sie im kreislauf, also schon "ewig" - so wie du es beschreibst, oder eben nicht
-"junge wolken" stehen, meinem empfinden nach, im widerspruch zur moral deiner geschichte, nämlich, dass einem der lauf des wetters, oder des lebens, keine sorgen bereiten muss - weil es genau so schon "immer" abläuft, werden, vergehen,...
- und auf den eingangs erwähnten wunsch der wolke "all dies da unten näher zu erkunden" könntest du ja ende noch mal zurück kommen, beispielsweise, wenn die wolke in form von regenwasser in einem fluss unterwegs ist, oder so Smile
- als altersgruppe würde ich sagen 5-7
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yachen
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 40
Beiträge: 189



BeitragVerfasst am: 29/11/2015 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

mir hat die Geschichte auch gut gefallen. Ich finde sie jetzt aber nicht unbedingt für Kinder geeignet.

Ich habe beim Lesen an das Thema Tod gedacht. Die Wolke hat Angst vor dem Tod, stirbt und findet aber heraus, dass der Tod ein neuer Anfang ist. Deswegen wohl mystisch.

Nach meiner Meinung könnte die Geschichte für Kinder bedrückend sein. Vielleicht wäre sie etwas für die Trauerverarbeitung. Aber Kindergeschichte eher nicht.

Ich weiß nicht, ob der Tod das Thema sein soll, aber ich habe es so empfunden. Das Nachdenken darüber nimmt einen Großteil der Geschichte ein. Mit einem anderen Grundton würde es fröhlicher klingen, wenn es denn eine Kindergeschichte werden soll. Aber lass sie doch einfach so.

LG
Yachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wichmann
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 53
Beiträge: 28
Wohnort: im Speckgürtel!


BeitragVerfasst am: 29/11/2015 21:25    Titel: Danke schön - jetzt weiß ich was ich verbessern könnte. pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich arbeite an einer entsprechenden Sammlung, bin mir aber noch unschlüssig über den Umfang. Eine Grafikerin habe ich an der Hand, die die Texte auch grafisch aufbereiten kann.
Das Thema Vergänglichkeit ist für Kinder sicher auch wichtig, vor allem weil es schwierig ist in einer entsprechenden Situation zu trösten. Hier sollte ich vielleicht noch ein bisserl vorsichtiger agieren.

Danke für die Hinweise!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MademoiselleCharlie
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 27
Beiträge: 25
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 02/12/2015 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Wichmann,

mir gefällt Deine Geschichte sehr!

Ich empfinde sie überhaupt nicht als zu mystisch. Das Thema ist für mich ganz klar die Reinkarnation. Allerdings glaube ich selbst daran, deswegen empfinde ich Deinen Text auch nicht als düster, sondern vielmehr aufbauend, optimistisch.

Vielleicht könntest Du nochmal bzgl. der Groß- und Kleinschreibung drüber schauen. Da habe ich ein, zwei Sachen gesehen.

Ansonsten habe ich nichts zu beanstanden. smile

Liebe Grüße
Charlie


_________________
"So long as you write what you wish to write, that is all that matters, and whether it matters for ages or only for hours, nobody can say." Virginia Woolf

“Scheitern bedeutet das Abstreifen des Unwesentlichen.“ J.K.Rowling
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zettelhexe
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 46
Beiträge: 140



BeitragVerfasst am: 02/12/2015 19:42    Titel: Re: Kindergeschichte zu mystisch? - Die kleine Wolke Antworten mit Zitat

Ach, ist das eine schöne Geschichte! Auf die Art wie es geschrieben ist könnten das auch Kinder richtig verstehen. Zu mystisch? Finde ich nicht. Die Wolke ist ja immer noch da und freut sich, da gibt es nichts falsch zu verstehen, und traurig ist da auch nichts dran. Einfach nur ein wunderschönes Märchen für Groß und Klein.

Hier habe ich mal ein paar Erbsen gezählt:

Wichmann hat Folgendes geschrieben:
Besonders liebte sie es, wenn der Wind pfiff und sie lustig im Wind treiben konnte.

Hier würde ich das Wort "Wind" einmal durch eine andere Formulierung ersetzen.

Wichmann hat Folgendes geschrieben:
Und dann kam der Augenblick, an dem Sie auf dem Boden aufschlug.

sie

Mehr Erbsen finde ich nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Riddle
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 90



BeitragVerfasst am: 02/12/2015 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmm,
Ich mag die Geschichte auch, könnte sie mir sogar gut für die Schule vorstellen, als einen Unterrichtseinstieg ins Thema Wasserkreislauf...

Ich überlege gerade nur wie man darauf kommt, dass es zu mystisch sein könnte, zuerst dachte ich, dass die Agentur den Text einfach nur reichlich unreflektiert betrachtet hat. Stichwort: Banausen...

Aber vielleicht war eventuell die Perspektive ein Problem?
Am Anfang ist es ja die Wolke, später die Einzeltröpfchen, in die sie zerteilt wird, trotzdem ist noch von 'sie' der Wolke, die Rede, die es ja so im Moment nicht mehr gibt (und auch am Ende der Geschichte nicht mehr)
Dann ist von 'schreckhaften Augen' die Rede, die eine Wolke oder die Regentropfen auch nicht haben.
Das erfordert schon ein gewisse Fähigkeit zur Abstraktion, die Kindern evtl. noch nicht zugetraut wird. Schwierig. (vielleicht auch nicht)
Der Wolkenkörper; sie ändert die Gestalt; sie wird zerteilt. - Man braucht da Illustrationen, ohne die ist das ganze für Kinder nicht nachvollziehbar.
Dann ist vom Luftzug die Rede, der sich unter jedem Tropfen bildet, der Insekten wegdrückt und sich auch nochmal zerteilt...
Schwierig für Kids

Zitat:
Der Ruck, der durch ihren letzten Tropfen ging und diesen in viele weitere, ganz kleine Tröpfchen zerteilte, war nur wenig stärker, als der Ruck, der ihren Körper erfasst hatte, wenn der Wind sie als kleine Wolke getrieben hatte


Hier wird auch nochmal zerteilt.

Ich würde mich auf das wesentliche konzentrieren und mich nicht in zu vielen Einzelheiten verlieren.

Ich finde der Anfang zieht sich auch ein bisschen, meiner Meinung nach sind die Beobachtungen mit den Pferden ziemlich belanglos. Was haben die Pferde (ihre Beobachtungen) mit der Textaussage zu tun? Auch hätte ich es schöner gefunden, wenn der ganze Wasserkreislauf behandelt worden wäre.
Also wenn die Wolke am Ende des Textes wieder eine Wolke werden würde, dass wäre ein schöneres Happy end. Aber ja es wird ja angedeutet....
Dennoch wäre der Text dann nicht so mit dem Thema 'Vergänglichkeit' aufgeladen.
Ich würde mich für ein Thema entscheiden. Ein Text - ein Problem, für Kinder.

Es ist dennoch schade, dass es mit einem 'zu mystisch' abgewatscht wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wichmann
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 53
Beiträge: 28
Wohnort: im Speckgürtel!


BeitragVerfasst am: 02/12/2015 22:00    Titel: Vielen vielen Dank für die Anmerkungen pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ja und auch das Erbsen zählen ist wichtig für mich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Rebellin Selanna Werkstatt 14 13/12/2017 19:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die kleine Irre Anoa Werkstatt 2 13/12/2017 09:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Perspektive einer Figur, die am Fortg... Selma12 Plot, Handlung und Spannungsaufbau 9 06/12/2017 14:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schreib die Gesichte weiter [Spiel] BlinkyBill SmallTalk im DSFo-Café 37 05/12/2017 20:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Löschfreudiges Amazon und die Autoren... Murmeltier Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 20 05/12/2017 10:31 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von nebenfluss

von Fao

von Beka

von fancy

von Fao

von Mogmeier

von HerbertH

von V.K.B.

von Hitchhiker

von BirgitJ

Impressum Marketing AGBs Links

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!