11 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ein einziger Blick (Prosa)

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 7. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 27
Beiträge: 5054
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24/11/2013 22:00    Titel: Ein einziger Blick (Prosa) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ein einziger Blick

Als Ansgar die Augen öffnete, wusste er nicht, ob er überhaupt noch lebte oder bereits tot war. Er spürte sich selbst nicht mehr; ein Nebelschleier schien ihn zu umgeben und alle Farben, Töne und Gefühle zu verschlucken. Träge drehte er den Kopf zur Seite und starrte auf die aufgerissene Tablettenschachtel auf dem Boden neben seinem Bett. Wie in Zeitlupe streckte er seinen Arm aus, griff nach der Schachtel und hob sie vor seine Augen. Komplett leer. Wahnsinn, was die Dinger mit einem Gehirn anstellen konnten.

Ansgar setzte sich im Bett auf und die Decke rutschte von seiner Brust. So sehr die Tabletten ihn auch zerstörten – die Alternative, nämlich bei klarem Verstand zu sein, kam nicht in Frage. Seinen Verstand zu betäuben, war das einzige, was ihm übrig blieb. Auch wenn er die Bilder dadurch nicht ganz vertreiben konnte, so wurde zumindest die Verwüstung abgedämpft, die sie in ihm anrichteten.
Während Ansgar in die Küche schlurfte, fiel sein Blick auf den Geschirrberg neben der Spüle, auf die Spiegelscherben unter dem Kühlschrank, die umgeworfenen Stühle. Zeugen seines Schmerzes; Ereignisse, die lange zurückzuliegen schienen. Er öffnete den Wasserhahn und füllte sich ein Glas, das er in seinem Zug leer trank. Dann stand er einige Sekunden lang nur da und starrte aus dem Fenster in die Dunkelheit hinter der Scheibe.

Feigling, dachte er, dir steht es nicht zu, vor diesem Schmerz davonzulaufen. Du verdienst ihn, jede Sekunde davon. Er soll dich für immer daran erinnern, was du deiner kleinen Lena angetan hast.

Die Bilder des Tages, an dem er sein und Saras Leben zerstört hatte, klebten an ihm, wohin er auch ging. Niemals, solange er lebte, würde er nur die winzigste Kleinigkeit davon vergessen können.
Wie er Lena in der Babyschale festmachte, dann die Tür des Autos zuschlug. Das Handy an seinem Ohr und Stretter, der noch einen Termin dazwischenschob. Der Kombi vor ihm, der viel zu langsam fuhr. Die Hitze, die ihm Schweißperlen auf die Stirn trieb. Das Hetzen die Treppe hinauf in sein Büro. Die Besprechung, die gezückten Kugelschreiber, der Hefter voller Unterlagen. Das lasche Essen in der Kantine. Und dann diese Rufe, diese Fragen … Seine eigenen Schritte, sein keuchender Atem, als er ihnen nach draußen auf den Parkplatz folgte. Sein Wagen, mit zerschlagener Frontscheibe. Und auf dem Asphalt Lenas kleiner Körper. Seine eigenen, unmenschlichen Schreie, die nicht aufhören wollten, und die nicht wirklich aus seinem eigenen Mund zu kommen schienen.
Du hast sie umgebracht. Du hast dein Baby umgebracht.
Sara hatte ihm keine Vorwürfe gemacht. Sie hatte versucht, ihm zu verzeihen. Aber er hatte gespürt, dass sie ihn nicht mehr würde lieben können. Nie mehr. Er hatte ihr das Wertvollste genommen, ihre kleine Lena.

Als Ansgar die Küche verließ bückte er sich nach einer der Spiegelscherben unter dem Kühlschrank, hob sie auf und betrachtete sie eingehend. Es wäre so leicht … Doch selbst zu dieser Tat fehlte ihm die Kraft. Vielleicht später. Er ließ die Scherbe in die Tasche seiner Trainingshose gleiten.
Benommen taumelte Ansgar ins Badezimmer und starrte in den Spiegel, auf dem sich hunderte kleiner, kreisrunder Flecken abzeichneten. Er sah in seine eigenen Augen, in die Augen eines Mörders, die durch die Medikamente glasig geworden waren. Wenn ich doch nur … die Gedanken hatten ihn bis in jeden Winkel seines Verstandes hinein verfolgt. Wenn ich mich doch nur noch einmal umgedreht hätte, vor dem Aussteigen. Dann hätte ich gesehen, dass sie noch immer im Auto ist. Dass ich vergessen habe, sie in der Kita abzugeben. Ein Blick … Sie könnte noch leben … Wir wären noch eine Familie …
Vorsichtig berührte Ansgar mit den Fingerspitzen das kalte Glas des Spiegels. Er stellte sich vor, dass der Mann, der ihm entgegenblickte, kein Mörder war. Dass der Mann hinter dem Spiegel sich umgedreht hatte. Diesen einen, letzten Blick übrig gehabt hatte. Vielleicht, weil er nicht in eine kurzfristig eingeschobene Besprechung musste. Vielleicht aber auch, weil er einfach ein besserer Mensch, ein besserer Vater gewesen war.

Ansgar betrachtete den Mann hinter dem Spiegel mit wachsender Sehnsucht. Dieser Mann hatte alles noch; alles, das Ansgar verloren hatte. Seine Augen waren nicht glasig von Psychopharmaka, sondern nur noch etwas milchig vom Schlaf. Er würde seine Zähne putzen und dann zurück in die Küche gehen, zum Frühstück mit seiner Familie.
Ohne es wirklich steuern zu können, näherte Ansgar sein Gesicht immer weiter dem Spiegelglas. Er drückte die Stirn gegen die Scheibe, doch sie war nicht mehr kalt wie zuvor. Vielmehr fühlte es sich an, als würde er seine Stirn gegen die warme Stirn eines anderen Menschen lehnen. Ansgars Finger kribbelten. Er schloss die Augen und dachte: Ja, ja, es gibt ihn wirklich. Es gibt ihn, den anderen Ansgar. Und wie aus dem Nichts flammte in seiner Brust ein Wunsch auf, nur dieser eine; ein Gefühl, stärker, als Ansgar es sich je hätte vorstellen können: Der Wunsch, dieser Mann zu sein. Zu diesem Mann zu werden.

Tief sog Ansgar Luft in seine Lungen, drückte seinen Kopf noch dichter an den des anderen, und plötzlich war es, als würde sein Körper in zwei Hälften fallen; die Welt kippte zur Seite und er verlor den Boden unter den Füßen. Ihm wurde mehrmals hintereinander sehr kalt und sehr heiß, und dann spürte er wieder etwas unter sich: Die Badfliesen unter seinen Handflächen.
Licht blendete Ansgar durch die geschlossenen Lider hindurch. Er öffnete die Augen und blinzelte. Vor dem Badfenster strahlte ihm ein blauer Sommerhimmel entgegen. Sein Kopf schmerzte und eine Gänsehaut überzog seine nackten Oberarme.
Unsicher rappelte er sich auf und blickte sich um. Er befand sich immer noch in demselben Zimmer; nur wenige Details hatten sich verändert: Die Klobrille war heruntergeklappt; der zusammengeknüllte Waschlappen war aus der Dusche verschwunden und … als Ansgar sich zum Waschbecken umdrehte, stellte er fest, dass der Spiegel darüber verschwunden war. Benommen rieb Ansgar sich über seinen Ellenbogen und schüttelte den Kopf. Er verstand nicht, was passiert war.

Da ertönte ein Ruf, eine Stimme, die Ansgar vertraut war: „Schatz, wann kommst du endlich? Dein Kaffee wird kalt!“
Sein Herzschlag beschleunigte sich. In seinen Ohren schwoll ein eigenartiges Rauschen an. Er wagte es nicht, auch nur einen Schritt zu tun, aus Angst, die Hoffnung, diese wunderbare, alles übertreffende Hoffnung könnte zerstört werden; die Realität würde mit einem Schlag zurückkehren und diesen Spiegel zerbrechen.
„Schatz?“ Die Stimme klang nun sorgenvoller.
Ansgar setzte zum Sprechen an, doch kein Ton drang aus seiner Kehle. Er versuchte es ein zweites Mal und hauchte ein schwaches: „I… Ich komme schon.“
Dann hob er zaghaft den Fuß; tat einen Schritt, dann noch einen. Durch die Badezimmertür. Aus der Küche drang leise Radiomusik. Es roch nach frischem Kaffee und Toast. Wie von selbst beschleunigten sich Ansgars Schritte.
Dann sah er sie und blieb abrupt stehen. Es war Sara, Sara am Herd, den Kopf ihm seitlich zugewandt. Und am Tisch, in dem Kinderstuhl …
Ansgar spürte Tränen in seinen Augen und war mit einem großen Satz bei Lena. Er riss sie förmlich aus ihrem Stuhl und drückte sie an sich; spürte ihre Wärme, ihren Herzschlag. „Lena! Lena!“, rief er immer wieder und das Wort echote in seinem Kopf immer weiter. Lena lebt, Lena lebt, Lena lebt …
Sara lachte. „Was ist denn mit dir los?“ Dann sah sie die Tränen in seinen Augen und wurde augenblicklich ernst: „Ansgar … ist alles in Ordnung?“
Vorsichtig hob er Lena vor seine Augen und lächelte sie an. Sie lächelte zurück und quietschte vergnügt.
„Nichts“, sagte er leise, „nein, es ist alles … alles ist gut.“
Sara runzelte die Stirn, schmunzelte aber dabei. „Na, dann bin ich ja beruhigt. Setzt du Irrer dich jetzt hin und isst etwas?“
Ansgar nickte, setzte Lena in ihren Kinderstuhl zurück und gab Sara einen zärtlichen Kuss.
„Danke für das tolle Frühstück, Schatz“, hauchte er ihr zu.
Sie schüttelte lächelnd, aber immer noch verwirrt den Kopf. „Mensch, was ist denn heute los?“
„Ich bin einfach glücklich“, sagte er und strich sich einige Tränen aus den Augenwinkeln. „Einfach nur glücklich.“
Er setzte sich. Er verstand nicht, wie das alles möglich war; verstand nicht, was mit ihm passiert war. Wie er es geschafft hatte, tatsächlich zu dem Mann hinter dem Spiegel zu werden und in seine Welt einzutauchen, aber er war geschehen. Ansgar hatte eine zweite Chance bekommen und er schwor sich, sie dieses Mal besser zu nutzen. Er würde der beste Vater sein, der beste Ehemann, und nie wieder würde irgendetwas wichtiger sein als das.

Die Dankbarkeit, die er empfand, war so mächtig, dass es einen Moment dauerte, bis er registrierte, dass der Kaffee nicht nach Kaffee schmeckte; er war seltsam bitter und fühlte sich pelzig auf der Zunge an. Rasch nahm er die Tasse von seinen Lippen und schaute angewidert auf die blassbraune Brühe. „Irgendwas stimmt mit dem Kaffee nicht, Schatz“, sagte er, und stellte die Tasse auf den Tisch zurück.
„Was soll denn damit nicht stimmen?“ Sara hatte sich inzwischen ihm gegenüber hingesetzt und trank ihrerseits aus einer Kaffeetasse. „Er schmeckt doch wie immer.“
Ansgar blickte sie fragend an, und erst jetzt, als er sie genauer betrachtete, fiel ihm auf, dass etwas an ihr anders war. Er konnte es nicht benennen; spürte es nur beim Blick in ihre Augen. Waren sie dunkler als die Augen der Sara, die er kannte? Der Himmel draußen war noch immer strahlend Blau, doch die Farbe kam Ansgar auf einmal nicht mehr schön vor; sie war zu intensiv. Irgendwie … künstlich.
Unwirsch schüttelte er den Kopf. Was redete er sich da bloß ein? Wahrscheinlich war er immer noch nicht ganz da; die Tabletten mussten noch nachwirken.
„Entschuldige, Schatz. Ich bin heute wohl etwas neben der Spur.“
Sara lächelte. „Das habe ich schon bemerkt.“
Er hob die Tasse wieder; wahrscheinlich war der Kaffee völlig in Ordnung. Dabei glitt sein Blick durch die Küche, über den Herd, den Fensterstock, und weiter …
„Sag mal, Schatz …“, begann Ansgar, „wo ist eigentlich der Spiegel, der immer neben dem Kühlschrank hing?“
Sara zog eine Augenbraue nach oben. „Wovon redest du?“
„Na, der kleine ovale Spiegel … hast du ihn abgehängt?“
„Ich weiß nicht, wovon du sprichst …“ Saras Stimme war schlagartig kälter geworden. Sie wandte ihren Blick von ihm ab und begann stattdessen, Lena über den Kopf zu streichen. „Dein Papa ist heute wirklich komisch“, sagte sie zu ihr.
Ansgar begriff sich selbst nicht. Was kümmerte es ihn denn, ob der Kaffee komisch schmeckte, der Himmel zu blau war und ein dummer Spiegel fehlte? Was zählten all diese Dinge? Er hatte seine Lena wieder, seine Familie, sein Leben! Wieso verschwand dieses seltsame Gefühl in seiner Kehle nicht?

Während er weiter auf die leere Wand neben dem Kühlschrank starrte, fiel ihm ein, dass auch im Bad der Spiegel gefehlt hatte; der große Spiegel über dem Waschbecken, der dort schon immer gehangen hatte, seit sie in die Wohnung eingezogen waren.
Es gibt keine Spiegel …, dachte er. Warum nicht?
Ein absurder Gedanke blitzte in ihm auf: Damit er nicht zurück konnte. Aber das war lächerlich. Warum sollte er zurück wollen? Das hier war alles, alles, was er brauchte; alles, was er sich so sehnlichst gewünscht hatte. Auf der anderen Seite blieb ihm nichts.

Wie von selbst glitt seine Hand in die Tasche seiner Trainingshose; zu der Spiegelscherbe, die er, wie es ihm vorkam, vor sehr langer Zeit, in einer anderen Welt, aufgehoben hatte. Er erwartete fast, dass sie verschwunden oder zumindest in winzige Splitter zerbröckelt wäre, doch sie war noch ganz.
Er zog sie vorsichtig heraus und sah wieder zu Sara und Lena. Sein kleines Mädchen gluckste und spielte mit Saras Fingern. Sie sahen glücklich aus.
Wollte er es wirklich wissen? Ansgars Finger zitterten, als er die Scherbe über die Tischkante hob und schräg stellte, um das Spiegelbild von Lena und Sara betrachten zu können …

Die Welt um Ansgar zersprang in tausende kleinster Splitter. Er sah die Gestalten im Spiegel und gleichzeitig sah er seine Frau und seine Tochter immer noch am Tisch sitzen. Doch nun wusste er, dass sie es nicht waren. Nur Schatten.

Und als Ansgar die Augen schloss, wusste er, dass er tot war.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jack Burns
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 47
Beiträge: 1560



BeitragVerfasst am: 26/11/2013 00:55    Titel: Antworten mit Zitat

Schön traurig ...

_________________
Monster.
How should I feel?
Creatures lie here, looking through the windows.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 983
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 26/11/2013 09:54    Titel: Antworten mit Zitat

Bei den ersten Sätzen dachte ich an einen misslungenen Suizidversuch - hätte zu der Thematik gut gepasst. Das "einfache" Betäuben seelicher Schmerzen durch Tabletten fand ich da fast zu banal, außerdem wird der Bogen zum letzten Satz dadurch weniger gut gespannt.
Spätestens bei der Rückblende hattest Du mich am Haken. Die relativ spröde Beschreibung des Unglücks, streng in personaler Perspektive, lässt das Leid für sich sprechen, ohne es mit Worten zuzudecken. Das finde ich die stärkste Stelle des Textes, aber auch danach werde ich mitgenommen. Es gab vor ein paar Jahren mal einen Tim-Burton-Film, in dem eine Jugendliche in eine Parallelwelt gezogen wird - hat mich stark daran erinnert: Erst das Idyll, das wenig später schon wieder zerbricht, weil es falsch ist.
Ein paar Stellen lassen sich sicher noch straffen, u.a. bin ich am Anfang über zu ausführliche Handlungsbeschreibungen gestolpert.
Insgesamt: Gern gelesen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kateli
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 41
Beiträge: 258
Wohnort: D-Süd
Das goldene Gleis


BeitragVerfasst am: 26/11/2013 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Gelungen! Nichts zu meckern. Kleinste Fehlerchen, mal ein fehlendes Komma, mal ein wiederholtes Wörtchen, all das verblasst vor der gut erdachten und ebenso gut geschriebenen Geschichte.
Super! Gruselig, aber super.

LG
Nina


_________________
Zombies just want hugs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 27
Beiträge: 5054
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26/11/2013 23:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Selbstbewertung:
Ich bin ganz zufrieden mit meinem Text; vielleicht ist er hier und da etwas überemotional und dadurch kitschig geworden. Das Thema vergessener Kinder im Auto und das Schicksal der betroffenen Eltern hat mich schon lange beschäftigt und sehr berührt, deshalb hat das beim Schreiben wahrscheinlich so durchgeschlagen. Ansonsten ist es natürlich auch ein wenig an „Die Damalstür“ angelehnt, nur eben mit einem Spiegel statt einer Tür. Dass Ansgar eigentlich von Anfang an Tod war und durch den Spiegel praktisch ins Jenseits übertritt, ist zwar nicht eben die originellste „Auflösung“, aber immerhin bringt sie den Text zu einem klaren Ende.
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.


_________________
Wenn sie sagten: "Wir nehmen dir deine Krücken",
sag, würdest du tanzen oder dich danach bücken?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1955



BeitragVerfasst am: 27/11/2013 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Favorit von mir.
Stark und flüssig geschrieben. Sehr routiniert. Passt.

Die Befederung liegt im Vergleich zu den anderen Beiträgen im oberen Drittel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 42
Beiträge: 6748

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 27/11/2013 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde deinen Text gut, er hat einen Spannungsbogen, das Ende ist unerwartet und schrecklich.

_________________
FUCK NAZIS!

... ansich ist die Nudel ja auch eine Art Waffe.*

*Anne Mehlhorn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 284
Wohnort: hier


BeitragVerfasst am: 27/11/2013 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Diesen Text habe ich auch mehrmals lesen müssen. Er gehört auch zu meinen Favoriten. Ich hänge nur am letzten Satz fest. Den kann ich nicht so recht verstehen, keine Ahnung, warum.
Ansonsten alles umgesetzt, sprachlich super, toller Schreibstil. Bei mir ist der Daumen oben!


_________________
Gruß von Karolin

Je mehr Bücher ich lese, desto mehr Leute erwische ich, die meine Ideen geklaut haben – lange vor meiner Geburt. (Me)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 28/11/2013 14:19    Titel: Interessanter Text Antworten mit Zitat

Der Schluß hat mich etwas überrascht, habe nicht damit gerechnet das der Spiegel in dieser Form gemeint ist. Ansonsten erstklassig geschrieben. Vielleicht im Beginn/Mittelteil etwas langatmig. Auf jeden Fall zu empfehlender Text.
Nach oben
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3175
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 29/11/2013 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Respekt! Das sind ganz schön viele Wörter für zwei Stunden, und zwar nicht irgendwelche, sondern sie ergeben eine souverän erzählte Geschichte, die berührt.
Schade, dass sie auf einer etwas undeutlichen, ziemlich um Drama bemühten Szene basiert: Warum sollte jemand das Auto knacken und das Baby töten?

In der heilen Spiegelwelt ist etwas schwer nachvollziehbar, warum der Kaffee komisch schmeckt und es keine Spiegel gibt, aber mir ist klar, dass man da angesichts der Zeit Abstriche machen muss. Besser hat mir der zu intensive, irgendwie künstliche blaue Himmel gefallen. Erinnert mich an eine bestimmte Wahrnehmung, die ich kenne - wenn ich Fieber habe und die Augen gestresst sind.

Der Schluss hat mich nicht 100%ig überzeugt.
Insgesamt hat das aber an meiner positiven Wertung nicht viel geändert.

Im Kontext, also Vergleich zu den anderen Beiträgen dieses FFF:
7 Federn.

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1745
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 29/11/2013 23:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Autor hinter dem Spiegel.

Ich werde in meiner Bewertung keine kleinen Fehler, Logikbrüche oder einen etwas plötzlichen Abschluss der Geschichte etc. negativ einfließen lassen. Erfahrene FFF-Teilnehmer haben hier einfach Vorteile in der Schreibökonomie. Bewerten möchte ich, wie die Geschichte auf mich gewirkt hat. Also eine rein subjektive Leser-Bewertung.

Vielleicht der längste Text. Ich habe die Worte allerdings nicht nachgezählt, aber auf jeden Fall habe ich keine Zeile bereut zu lesen.

9 Federn


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 52
Beiträge: 2175
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 30/11/2013 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

einfach nur: fein. Hat mir sehr gut gefallen auch durch den Kniff mit der Spiegelscherbe. Für mich vorne dabei.
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 27
Beiträge: 7328



BeitragVerfasst am: 01/12/2013 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist eine der besten Geschichten im Wettbewerb, weil ein hohes Stilniveau auf einer langen Strecke durchgehalten wird. Zudem ist das einer der relativ wenigen Texte, die eine Begründung für das Eintreten in die Spiegelwelt liefern, auch wenn es eine relativ naheliegende (Medikamentenmissbrauch = metaphorische Spiegelwelt) ist. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die mich stören. Allen voran ist das die Sprache, die stellenweise aufgesetzt wirkt:
Zitat:
Feigling, dachte er, dir steht es nicht zu, vor diesem Schmerz davonzulaufen. Du verdienst ihn, jede Sekunde davon. Er soll dich für immer daran erinnern, was du deiner kleinen Lena angetan hast.

Immer dieser übertriebene Pathos. Man merkt dieser Sprache an, dass sie unehrlich ist und das nicht nur, weil in Wahrheit kein Mensch so in Gedanken mit sich selbst reden würde. Wenn ich sowas lese, kommt mir immer der Begriff „düsterer Schmalz“ in den Sinn. Der gleiche Stil in einer Liebesgeschichte würde viele Menschen abschrecken, bei traurigen Texten scheint das größeren Anklang zu finden.
Der letzte Satz ist außerdem unlogisch und nur den Vorgaben geschuldet, da man ja nicht mehr denken kann, wenn man erst mal tot ist. Besser wäre gewesen, statt „tot“ „sterben“ zu schreiben. Hätte die Vorgaben sicher auch noch erfüllt und wäre logischer gewesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jay_8011
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 36
Beiträge: 39



BeitragVerfasst am: 01/12/2013 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich finde die Geschichte kommt leider etwas langsam in Fahrt, den Teil, ab dem Ansgar sich in der Spiegelwelt bewegt, finde ich dafür aber umso spannender.

Schöne Grüße
Jay
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2616
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 01/12/2013 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

Der Wunsch Schreckliches ungeschehen zu machen und die Erkenntniss, dass dies icht geht.
Auch gefällt mir, dass zumindest mir am Schluss nicht wirklich klar ist, ob der Prota nun reell tot ist oder nur im übertragenen Sinne (also seine Seele).


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
Die Homöopathen sind die Heilerzieher der Naturheilpraktiker. Lapidar
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 58
Beiträge: 1799



BeitragVerfasst am: 01/12/2013 16:10    Titel: Antworten mit Zitat

Leider habe ich nächste Woche ein volles Programm und werde nicht mehr dazu kommen, angemessene Kommentare unter jeden Beitrag zu schreiben. Ich möchte aber gerne meine Bewertung abgeben, da die Wettbewerbsleitung angemerkt hat, einige Texte hätten zu wenig Feedback. Das versuche ich mit moderaten Federn auszugleichen. Im Zweifel und bei Interesse schreibe ich euch gerne auch etwas unter eure Texte oder schicke euch eine PN. Meldet euch einfach.

_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zauberstift
Geschlecht:weiblichHonigkuchenpferd

Alter: 38
Beiträge: 471



BeitragVerfasst am: 02/12/2013 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo unbekannt...Zuerst: diese Geschichte gefällt mir nicht. Das ist natürlich mein Problem, ich muss es nur loswerden. Zum Eigentlichen:

Ein Mann vergisst das Baby/ Kleinkind in der Kita abzugeben.    Shocked
So was schreibt nur eine Frau, die keine Kinder hat oder ein Mann.
Nun, ich habe Kinder und deswegen ist die Geschichte unglaubwürdig. In meinen Augen. (ich hoffe du verzeihst mir)
Im ersten Satz hättest du das "oder bereits tot war" weglassen können, der erste Teil spricht dafür.

Dann hat mich das "lasche Essen in der Kantine" gestört. Hallo??? Er denkt an das Essen?? Never.
Alles in allem, du hast viel geschrieben, der Ton ist vielleicht ein Tick zu weinerlich.

Umsetzung Vorgaben:9 Federn
Plot: 3 Federn
Schreibstil: 6 Federn

Du bekommst von mir 6 Federn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Drakenheim
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 37
Beiträge: 265
Wohnort: Daheim


BeitragVerfasst am: 02/12/2013 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Wow. Packend.

Mir ist noch ein wenig unklar, wie die Kleine gestorben ist. Aber das ist nebensächlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 03/12/2013 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir gefällt:
Der letzte Satz

Was mir nicht gefällt:
Das zu Vorhersehbare (die Toten hinter dem Spiegel)

Was ich vermisse:
Nichts
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Duffydoof
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 27
Beiträge: 121
Wohnort: Municia


BeitragVerfasst am: 03/12/2013 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hier kann ich nicht viel zu sagen. Gut, wahrlich gut.

_________________
Es trägt nicht immer faulende Früchte, wenn man einem zweifelnden Rebellenbaum Sonnenstrahlen schenkt.

11618
2166
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4721
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 03/12/2013 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Das hat gute Ideen und Passagen. Im ersten Drittel sind mir  die Beschreibungen zu  gefühlsbetont-'tragisch. Das Ende enttäuscht mich. Geschrieben finde ich die Geschichte dennoch nicht schlecht.'
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 04/12/2013 16:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile

Diese Geschichte beeindruckt erst einmal durch ihre Länge und die Tatsache, dass sie durchkomponiert ist, trotz der kurzen Zeit, die zur Verfügung stand. Wobei das Ende mich etwas ratlos zurücklässt, weil ich nicht weiß, wie Ansgars Erlebnis in der Spiegelwelt zu interpretieren ist: Traum, Nahtod-Erfahrung, oder einfach dahingehend, dass Ansgars Leben zu Ende ist, egal ob er nun weiter existiert oder gleich an einer Überdosis zugrunde geht ... es gibt kein Zurück in die Unschuld?

Bis hierher

Zitat:
Er drückte die Stirn gegen die Scheibe, doch sie war nicht mehr kalt wie zuvor. Vielmehr fühlte es sich an, als würde er seine Stirn gegen die warme Stirn eines anderen Menschen lehnen. Ansgars Finger kribbelten. Er schloss die Augen und dachte: Ja, ja, es gibt ihn wirklich. Es gibt ihn, den anderen Ansgar.


fand ich die Geschichte äußerst fesselnd und auch gut erzählt, der Übergang in die Welt der Spiegel, die ja selbst ohne Spiegel auskommen muss wirkte auf mich aber als Fremdkörper, als hätte das eigentliche Thema den Text negativ beladen. Vielleicht liegt es daran, dass du dich den Ängsten des Lesers sehr näherst, damit den Leser und die Rezeption für dich arbeiten lassen kannst, im ersten Teil, wobei es viel schwieriger ist, das im zweiten Teil auch zu erreichen. Ich habe dann auch das unangenehme Gefühl, nicht verstanden zu haben, wie Ansgar zu dem Schluss kommt
Zitat:
Doch nun wusste er, dass sie es nicht waren. Nur Schatten.

Wie sollte ich das hieraus schließen?
Zitat:
Er sah die Gestalten im Spiegel und gleichzeitig sah er seine Frau und seine Tochter immer noch am Tisch sitzen.
Ich fühle mich ausgeschlossen, von Ansgars Erleben, weil mir etwas fehlt, um seine Folgerung zu verstehen.
Vielleicht wird mir ja nach dem 8. 12. klarer, was du mit diesem Schluss wolltest,

LG
Lorraine
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 7. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ein kleines Experiment. Fühlt sich je... Kika Werkstatt 2 17/09/2017 13:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn euer Vorposter ein Gegenstand au... Herr N. SmallTalk im DSFo-Café 16 12/09/2017 20:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Roman aus Tausendundeiner Nacht Zeitenträumer Werkstatt 12 08/09/2017 12:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge DAS LEBEN EIN TRAUM hermann8332 Werkstatt 2 05/09/2017 13:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein ganz normaler Tag in der Junkie-WG Leveret Pale Werkstatt 16 04/09/2017 22:30 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Merope

von Keren

von Einar Inperson

von Ralphie

von Beka

von Jenni

von JJBidell

von Jenni

von MShadow

von Herbert Blaser

Impressum Marketing AGBs Links

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!